Verordnungshilfe 13

Verordnungen nach § 27a SGB V

In der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) „Richtlinie über künstliche Befruchtung“ sind die medizinischen Einzelheiten zu den Voraussetzungen, Art und Umfang der ärztlichen Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft durch künstliche Befruchtung gemäß § 27a Abs. 1 SGB V geregelt.

» Richtlinie über künstliche Befruchtung des G-BA

Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung 50 % der Kosten für medizinische Maßnahmen im Zusammenhang mit einer künstlichen Befruchtung.

Vor Beginn einer Behandlung muss der Behandlungsplan bei der Gesetzlichen Krankenkasse genehmigt werden, dann erstattet diese die Hälfte der genehmigten Kosten. Bei der Rezeptausstellung muss darauf geachtet werden, dass ein entsprechender Vermerk zur Indikation, wie „§ 27a“ oder „künstliche Befruchtung“ enthalten sein.

Bedingungen für die Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln für eine künstliche Befruchtung, sowie Hinweise zu deren korrekten Verordnung und Sicherung der Abgabe in der Apotheke, fasst die Verordnungshilfe zusammen.

» Download der Verordnungshilfe